ABFALLRATGEBER BAYERN

Abfallforschung

Die Abfallforschung wurde Anfang der 90er Jahre eingerichtet und dient dazu, Lösungsansätze für die Problemstellungen im Bereich der Vermeidung, Verwertung, Behandlung und Ablagerung von Abfällen zu entwickeln. Entsprechend den technologischen Fortschritten und der Weiterentwicklung der Abfallwirtschaft haben sich die hier verfolgten Forschungsschwerpunkte seither verändert. Sie orientieren sich nunmehr an den Erfordernissen einer modernen, auf nachhaltigen, wirkungsvollen und vorsorgenden Umweltschutz hin ausgerichteten Abfall- und Kreislaufwirtschaft. Seit 1999 wurde dieser Wandel durch die Aufnahme neuer Themenbereiche auch nach außen hin verdeutlicht. Dabei geht es in erster Linie um eine umfassende und integrative Betrachtungsweise, die Rohstoffverbrauch, Energiebedarf, Emissionen, Immissionen, aber auch ökonomische und soziale Aspekte einbeziehen. Schwerpunktthemen sind damit insbesondere die Ressourcenschonung und -effizienz. Bei der Planung und Bearbeitung von Projekten werden zudem - soweit erforderlich und sinnvoll - die Interessen aller betroffenen gesellschaftlichen Gruppen wie Verbraucher, Handel und Hersteller von Anfang an in geeigneter Weise mit berücksichtigt.

Ein vernetztes System von universitären und außeruniversitären Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen mit Industrie und Wirtschaft trägt zu Lösungen grundsätzlicher, aber auch unmittelbar praxisbezogener Fragestellungen bei und gibt dadurch dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (StMUV) sowie dessen nachgeordneten Behörden wertvolle Unterstützung. Die aus der kontinuierlichen Beschäftigung mit fachtechnischen, -wirtschaftlichen und -politischen Problemen erwachsene Kompetenz dieser Forschungslandschaft stellt für das StMUV ein wertvolles Potenzial dar, das weiterhin genutzt und erhalten werden wird.

nach oben nach oben